Die 5 wichtigsten Fragen zur Eskalation

Der Wasserstoffbombentest, Raketen über Japan und die gegenseitigen Drohungen. Wir erklären, warum sich der gefährlichste Konflikt der Welt zuspitzt.

Die schwelende Auseinandersetzung zwischen den USA und Nordkorea hat einen neuen Höhepunkt erreicht: Das Regime von Kim Jong-un hat erneut eine Wasserstoffbombe gezündet, diese soll 10-mal stärker gewesen sein als beim letzten Test im September 2016.

Der Konflikt hat sich nach einer kurzen Abkühlung zuletzt wieder zugespitzt. Nachdem Nordkorea anfangs August mit einem Raketenangriff auf die US-Pazifikinsel Guam drohte und auf einen möglichen «Präventivkrieg» der amerikanischen Streitkräfte mit einem «totalen Krieg» reagieren wollte, blieb es für einige Wochen ruhig.

Ende August folgten jedoch weitere Provokationen, als Nordkorea eine Rakete über Japan in den Pazifik schoss und die USA mit Südkorea Militärmanöver an der Grenze durchführte. Doch warum eskalierte der Streit überhaupt, und wie ernst ist die momentane Bedrohung? Antworten auf die fünf wichtigsten Fragen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.09.2017, 09:34 Uhr

Artikel zum Thema

Nordkorea droht USA mit «totalem Krieg»

Das Regime in Nordkorea reagiert auf verbale Provokationen von Donald Trump und zieht einen Angriff auf die US-Insel Guam «ernsthaft in Erwägung». Mehr...

Was im Nordkorea-Konflikt wirklich passiert

Infografik Führerkult, Nuklearkriegs-Drohung, Militär-Fanatismus: Woher stammt der Konflikt mit Nordkorea und was steht auf dem Spiel? Ein interaktives Erklärstück. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wer Prämien spart, muss nicht auf Ferien verzichten

Wegen der Krankenkassenprämie könnte es für viele nächstes Jahr heissen: weniger Ferien, kein neues Handy und Sparen vertagt.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...