So will Salvini die Migration steuern

Der italienische Innenminister verschärft per Dekret die Lage von Migranten. Die Massnahmen sind nur schwer umsetzbar.

Die «Invasion» ist längst vorbei – trotzdem verschärft Matteo Salvini das Asylrecht. Foto: Ettore Ferrari (Keystone)

Die «Invasion» ist längst vorbei – trotzdem verschärft Matteo Salvini das Asylrecht. Foto: Ettore Ferrari (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dringlichkeit ist oftmals relativ, ein Empfinden, und ganz praktisch. Die Politik rechtfertigt schnelles Handeln gern mit Dringlichkeit. Es lassen sich damit mühselige Prozeduren und Debatten im Parlament überspringen. Das Instrumentarium der italienischen Politik sieht dafür das sogenannte Gesetzesdekret vor: Es wird vom Ministerrat erlassen und tritt sofort in Kraft, muss dann aber in den folgenden 60 Tagen vom Parlament in ein Gesetz umgewandelt werden, damit es fortdauert.

Matteo Salvini, Innenminister von der rechtsradikalen Lega, hat nun seine Ideen zu «Sicherheit und Immigration» in so ein Dekret gepackt, 43 Artikel insgesamt. Die Rechte der Zuwanderer werden darin gestutzt, die Fonds für ihre Aufnahme gekürzt. Schon die Formel «Sicurezza e immigrazione» offenbart den Geist der Norm: Es wird vermengt, was nicht einfach so vermengt gehört. Und die Dringlichkeit? Der Notfall, so es denn je einen gab, ist längst vorbei: 2017, noch unter Salvinis sozialdemokratischem Amtsvorgänger Marco Minniti und wegen dessen Deals mit Libyen, sind die Überfahrten über das zentrale Mittelmeer stark zurückgegangen – um fast 80 Prozent. 2018 kamen bisher nur 21'000 Zuwanderer in Italien an. Die Zahl der Asylgesuche ist regelrecht eingebrochen.

Salvini konnte also schlecht argumentieren, dass sich das Land dringend einer «Invasion» entgegenstemmen müsse, wie man Zuwanderung in seinen Kreisen gerne beschreibt. Und so rechtfertigte er sein Dekret etwas allgemein mit «Terrorgefahr». Das lässt sich immer sagen. Italien schafft den «humanitären Schutz» ab, die dritte und häufigste Kategorie von Aufenthaltsbewilligungen. 2017 erhielt ein Viertel der rund 80'000 Asylbewerber in Italien einen solchen Bleibeschein.

Ermittlungen gegen Salvini: Der sizilianische Staatsanwalt untersucht die tagelange Festhaltung von 150 Migranten auf einem Schiff in Catania. Video: Reuters

Zum Vergleich: Vollumfängliches Asyl nach den Vorgaben der Genfer Konventionen bekamen im vergangenen Jahr nur 6827 Flüchtlinge, 8 Prozent der Bittsteller. Ungefähr gleich vielen, nämlich 6880, gestand man Subsidiärschutz ein, weil sie aus Kriegsländern geflohen waren. 58 Prozent der Gesuche wurden rundum abgelehnt. Salvinis Dekret ersetzt jetzt den humanitären Schutz mit generischen «Sonderbewilligungen» für Menschen, die vor Naturkatastrophen geflohen sind, schwer krank sind, ausgebeutet oder geschlagen wurden. Dauer: ein Jahr.

Was macht der Staatschef?

Viel zu reden gibt auch der Artikel, der davon handelt, wann Italien ein Asylverfahren abbricht oder bereits zugestandenes Asyl wieder aberkennt. Es reicht, dass ein Zuwanderer in erster Instanz wegen Drogenhandels, sexueller Gewalt oder Gewalt gegen Beamte verurteilt wurde. Italiens Rechtsordnung aber sieht drei Gerichtsbarkeiten vor. Solange die oberste Instanz nicht gesprochen hat, gilt die Unschuldsvermutung. So steht es in der Verfassung. Wahrscheinlich schickt der Staatspräsident, der das Dekret nun prüft, es daher zur Korrektur zurück. Kontrovers ist auch Salvinis Ansinnen, eingebürgerten Ausländern die Staatsangehörigkeit wieder zu entziehen, wenn sie wegen terroristischer Aktivität verurteilt wurden. Hat es nie gegeben, wird es so wohl auch nie geben.

Kontrovers ist zudem der Themenbereich rund um den Umgang, die Beherbergung und die allfällige Abschiebung von Zuwanderern. Im Dekret heisst es, dass ein Grossteil der Mittel, die bisher in die Aufnahme flossen, der Rückführung von Migranten ohne Bleiberecht zukommt. Neuerdings sollen Menschen, die in ihre Heimat zurückgebracht werden sollen, doppelt so lange in Abschiebezentren festgehalten werden dürfen, damit sie dann wirklich gehen – sechs statt drei Monate. Doch wirkt die Massnahme? Italien hat Rücknahmeabkommen mit nur vier Ländern. Kommen nicht weitere dazu, wird es auch mit Salvini nicht mehr Rückführungen geben.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 25.09.2018, 19:52 Uhr

Artikel zum Thema

Das letzte Rettungsschiff verliert die Flagge

Italiens Druck hat Folgen: Im zentralen Mittelmeer kreuzen bald keine privaten Lebensretter mehr. Mehr...

Italien droht mit Kürzung der UNO-Zahlungen

Die UNO will in Italien und Österreich den Schutz von Flüchtlingen überprüfen lassen. Das bringt den italienischen Innenminister Salvini auf die Palme. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Langlaufträume in Österreichs Winterwunderland

Seefeld und Achensee verbinden Natur, Sport und Kulinarik. Zwei Profis verraten Ihnen ihre Geheimtipps.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...