Tampon schwingende Furien vielleicht?

Christa Rigozzi sei keine Feministin, weiss der «SonntagsBlick». Was ist damit gemeint?

Sie kämpfe für ihre Rechte als Frau, sagt Christa Rigozzi. Foto: Thomas Burla

Sie kämpfe für ihre Rechte als Frau, sagt Christa Rigozzi. Foto: Thomas Burla

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit gewissen Begriffen wird besonders gern Schindluder getrieben. An vorderster Front: «Feminismus». Am Sonntag brachte der «SonntagsBlick» die moderne Gretchenfrage im grossen Interview mit Ex-Miss Christa Rigozzi: «Wie halten sie es mit dem Feminismus?» Und Rigozzi, die am selbigen Tag eine «Arena» zum Thema Frauenrechte moderierte, wand sich wie weiland Doktor Faustus. Sie kämpfe für ihre Rechte als Frau, sagte sie. Sie unterstütze es, wenn Frauen dieselben Positionen anstrebten wie Männer. Sie sei für Gleichberechtigung, auch Lohngleichheit befürworte sie. Einzig eine staatlich verordnete Quote lehne sie als selbstständige Unternehmerin ab.

So weit, so aufschlussreich. Der Journalist will es aber genau wissen: «Als Feministin würden sie sich nicht bezeichnen?», fragt er leicht suggestiv. Rigozzi, ganz die Diplomatin, holt erneut aus. Als Moderatorin müsse sie neutral sein, auch sei sie keine Freundin von Etiketten, sie wolle lieber kämpfen, als sich ein Label anzuheften. Deshalb nein. Als Feministin würde sie sich nicht bezeichnen. Und was tut der «SonntagsBlick» mit dieser Aussage? «Ich bin keine Feministin», steht als Zitat unter ihrem Bild auf der Titelseite.

Nicht gleich wie Männer, aber gleichwertig

Ach ja? Journalisten verkürzen immer, Titel spitzen immer zu. Nur sollten sie dabei den Inhalt des Artikels oder des Interviews auf den Punkt bringen. Wenn Rigozzi «keine Feministin» sein will und der «SonntagsBlick» das zu ihrer Hauptaussage macht, dann fragt man sich, was diese Leute unter Feminismus und Feministinnen eigentlich verstehen. Tampon schwingende Furien vielleicht?

Dabei ist es einfach: Feminismus ist keine geschützte Marke, seine Ausprägungen sind so verschieden wie die Frauen, die ihn vertreten. Er ist ein grundsätzliches Bekenntnis dazu, dass Frauen zwar nicht gleich sind wie Männer, aber gleichwertig. Und dass sie selber über ihr Leben und ihre Geschlechtsteile bestimmen wollen. Es wäre doch erstaunlich, wenn Frau Rigozzi dagegen etwas einzuwenden hätte.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.11.2018, 21:24 Uhr

Artikel zum Thema

«Erschiene mein Buch heute, gäbe es Ärger wegen #MeToo»

Mit dem Roman «I love Dick» wurde sie zur feministischen Ikone. Nun gibt es in Zürich eine Bühnenadaption. Chris Kraus über Abtreibung, Brett Kavanaugh und Trumps Kampf gegen die Armen. Mehr...

«Feminismus ist immer radikal»

Interview Anne-Sophie Keller hat ein Buch über Iris von Roten geschrieben, die Schweizer Vorkämpferin für Frauenrechte. Sie sagt, was auch heute noch im Argen liegt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Märchenhaft: Viele Licht-Installationen werden am «Christmas at Kew» in London gezeigt. (21. November 2018)
(Bild: Tolga Akmen) Mehr...