Die Bauern sind mitschuldig

Christoph Lenz über die Folgen des Falls Hefenhofen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hefenhofen. Innert Wochenfrist ist der Name des Oberthurgauer Dorfs zur Chiffre für das Schlechte in der Schweizer Landwirtschaft geworden. Bauer Ulrich K. hielt Dutzende Pferde in unerträglichen Zuständen. Die Behörden waren Komplizen bei der Tierquälerei. Erstens, weil sie beharrlich wegschauten. Zweitens, weil sie den Hof von Ulrich K. mit Hunderttausenden Franken Agrarsubventionen jahrelang über Wasser hielten. Der Staat zahlte. Die Tiere litten. Ein perverses System. Die Politik muss einen Weg finden, um gewaltbereiten, renitenten oder tierquälenden Landwirten sämtliche Direktzahlungen zu streichen.

Mitschuldig am Fall Hefenhofen sind aber auch die Bauern aus der Nachbarschaft. Viele wussten Bescheid über die Bedingungen auf dem Pferdehof von Ulrich K. Doch sie hielten still, kümmerten sich nur um das eigene Vieh, den eigenen Betrieb. Diese Verantwortungslosigkeit könnte sich nun rächen. Denn der Skandal kommt für die Schweizer Bauern zur Unzeit. In sechs Wochen stimmen die Bürger über einen Verfassungstext zur Ernährungssicherheit ab.

Namhafte Opposition gibt es nicht. Zu offen ist der Vorschlag formuliert. Seitens der Landwirtschaft rollt dennoch eine wuchtige Kampagne an. Flauschige Imagebilder aus einer heilen Agrarwelt sollen Vertrauen und Wertschätzung schaffen. Das Kalkül: Am 24. September muss die Ernährungssicherheit eine so überwältigende Zustimmung erzielen, dass der Inhalt der Vorlage zur Nebensache wird. Die Bauern streben ein generelles Plebiszit über den Bauernstand an. Ein Zeichen des Volks, dass es zufrieden ist mit seinen Landwirten. Mit diesem Hebel wollen die Bauern in Bern alle neuen Auflagen, den weiteren ökologischen Umbau der Subventionen und mögliche Sparbestrebungen abwenden.

Der Fall Hefenhofen – auch wenn er Seltenheitswert besitzt – hat dem Land vor Augen geführt, wie weit die Realität auf den hiesigen Höfen von unserer Vorstellung entfernt sein kann. Er hat das Potenzial, die Vorzeichen der Abstimmung vom 24. September zu drehen. Denn diese Landwirtschaft, die will niemand in der Schweiz.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 11.08.2017, 22:25 Uhr

Artikel zum Thema

Haarsträubende Versäumnisse

Kommentar Martina Frei über den Tierquäler von Hefenhofen TG. Mehr...

Jetzt übernimmt der Oberst

Die Pferde des mutmasslichen Tierquälers vom thurgauischen Hefenhofen werden von der Armee aufgepäppelt. Das braucht viel Einfühlungsvermögen. Mehr...

Tierquäler erhielt bis zuletzt Subventionen

Der Kantonstierarzt hat gestern den Bauernhof in Hefenhofen TG räumen lassen. Tierquäler Ulrich K. hat bis zum Ende landwirtschaftliche Direktzahlungen erhalten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Riesig hohe Surfwellen: Vor der portugisischen Küste befindet sich im Meer der Nazare Canyon eine über 230 Kilometer lange Schlucht mit einer Tiefe von bis zu 5000 Metern, deshalb entstehen hier die beliebten Wellen.
(Bild: Rafael Marchante) Mehr...