Strafverfahren gegen «Hassprediger von Biel» eröffnet

Ermittler haben die Predigt von Abu Ramadan übersetzt. Nun hat der Staatsanwalt eine Untersuchung eingeleitet – wegen Verdacht auf Rassendiskriminierung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland hat ein Strafverfahren gegen den Prediger Abu Ramadan eröffnet. Er soll in der Bieler Ar'Rahman-Moschee Hasspredigten gehalten haben.

Die Untersuchung wurde am 20. März wegen des Verdachts auf Rassendiskriminierung eingeleitet. Christof Scheurer, Informationsbeauftragter der Berner Generalstaatsanwaltschaft, bestätigte am Sonntag gegenüber der SDA einen Bericht der «NZZ am Sonntag».

Flüchtlings-Status verloren

Der Verfahrenseröffnung war eine Vorermittlung gegen Abu Ramadan vorausgegangen. In deren Rahmen wurde die Predigt des Vorbeters übersetzt, wie Scheurer gegenüber der Zeitung ausführte. Jetzt müsse die Verfahrensleitung abklären, wie die fraglichen Äusserungen im Kontext des Islams zu interpretieren und zu verstehen seien.

Der Fall Abu Ramadan hatte im vergangenen Jahr für Aufsehen gesorgt. Dies nachdem der «Tages-Anzeiger» und der «Bund» Berichte veröffentlicht hatten, nach welchen der Mann Hasspredigten gehalten haben soll.

Der Libyer, der während Jahren von der Sozialhilfe gelebt hatte, hat seinen Flüchtlings- und seinen Asylstatus verloren. Er lebt heute dank einer C-Bewilligung in der Schweiz. (oli/sda)

Erstellt: 15.04.2018, 14:43 Uhr

Artikel zum Thema

Bieler Hassprediger Abu Ramadan verliert Asylstatus

Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Beschwerde des 64-Jährigen abgewiesen. Wie es nun weitergeht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die glücklich machen

Tingler Verschwunden

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...