Versicherung soll Ergebnis Ihres Gentests erhalten

Wer einen Gentest hat machen lassen, soll das Ergebnis der Lebensversicherung offenlegen. Der Vorschlag der Nationalratskommission stösst jedoch auf Kritik.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Immer mehr Personen lassen einen Gentest machen. So wollen sie herausfinden, ob ein Risiko für eine bestimmte Krankheit besteht – wie etwa Krebs, Alzheimer oder Diabetes. Die Daten sind höchst sensibel, doch nun sollen Versicherungen Zugriff erhalten. So will es zumindest die vorberatende Kommission des Nationalrats, berichtet die SRF-Sendung «10vor10».

Wer einen Gentest hat machen lassen, soll das Ergebnis der Lebensversicherung oder der privaten Invaliditätsversicherung offenlegen. «Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, niemand würde mit einem Gegenüber einen Vertrag abschliessen, wenn er wüsste, dass der andere Informationen vorenthalte», erklärt CVP-Nationalrätin Andrea Gmür-Schönenberger in der Sendung. Die obligatorische Sozialversicherungen und Krankentaggeldversicherungen sollen jedoch weiterhin keinen Einblick in die Daten haben.

Kritik von Patientenschützerin

Für Bruno Soltermann, Medizinischer Leiter beim Schweizerischen Versicherungsverband, ist dies ein Schritt risikogerechte Prämien zu erstellen. «Wir zwingen niemand zum Gentest», betont er. Patientenschützerin Erika Ziltener ist hingegen skeptisch: «Wer einen Gentest macht, erfährt intime Informationen über sich und seine Familie. Das gehört nicht in die Hände von Versicherungsgesellschaften.»

Noch ist aber nichts entschieden. Die Änderung ist Teil des neuen Bundesgesetzes über genetische Untersuchungen am Menschen. Dieses wird zurzeit überarbeitet. Der Bundesrat hat einen Entwurf dazu im letzten Sommer verabschiedet. Jetzt ist das Parlament am Zug. (woz)

Erstellt: 13.02.2018, 00:08 Uhr

Artikel zum Thema

Vor der Operation zum Gentest

Chancen und Risiken Die Klinik Hirslanden bietet neu genetische Abklärungen an, um unerwünschten Medikamentenwirkungen vorzubeugen. Am Unispital Zürich wird die Methode bisher nur zurückhaltend eingesetzt. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Alles wird schön

Tingler Pop-Philosophie

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Alles muss perfekt sitzen: Ein Militärkadett rückt seinem Kollegen den Hut zurecht an einer Zeremonie in Tegucigalpa (Honduras). (16. Februar 2018)
(Bild: REUTERS/Jorge Cabrera) Mehr...