Junge Trickser, altes Rezept

In Dortmund beweist Lucien Favre mal wieder, wie schnell er eine verunsicherte Elf stabilisieren kann. Jacob Bruun Larsen und Jadon Sancho trimmen seinen Fussball jetzt auf Spektakel.

Spektakel beim BVB: Das Team von Lucien Favre schlägt Nürnberg 7:0. Video: AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das dänische Glücksgefühl heisst Hygge. Dänen nehmen es mit, wenn sie in die Welt hinaus ziehen. Der Fussballer Jacob Bruun Larsen, 20 Jahre jung, geboren nahe Kopenhagen, hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag lächelnd daheim in seinem Bett in Dortmund gelegen, jedenfalls hatte er das so angekündigt. «Ich werde im Bett ein bisschen lachen», hat er in seinem charmanten dänischen Tonfall gesagt, und man kann nur hoffen, dass das kein Ärgernis für die Nachbarn war. In Dortmund würde aber sowieso kaum jemand die Polizei rufen, wenn ein Fussballer vom örtlichen Klub Borussia fröhlich die nächtliche Ruhe störte – schon gar nicht, wenn es Jacob Bruun Larsen in äusserst hyggeligem Zustand wäre.

Der Däne ist zurzeit der Star der Stadt, zusammen mit dem Engländer Jadon Sancho. Der ist sogar erst 18 Jahre alt. Die beiden Burschen trimmen den BVB-Fussball gerade auf Spektakel. Dortmund ist Tabellenführer sowohl in der Bundesliga als auch in der Champions League. Zum 3:0 gegen AS Monaco hat Bruun Larsen fünf Minuten nach seiner ersten Einwechslung in ein Champions-League-Spiel sein erstes Champions-League-Tor zur 1:0-Führung geschossen und in der Nachspielzeit auch noch seine erste Champions-League-Torvorlage zum 3:0-Endstand gegeben. Wenn man da hinterher im Bett nicht ein bisschen lachen muss, dann stimmt was nicht.

Zwölf Tore in der zweiten Halbzeit

25 Tore in neun Pflichtspielen haben die Dortmunder in dieser Saison bislang geschossen. Das ist eine respektable Quote, aber noch bemerkenswerter ist der Umstand, dass 18 dieser 25 Tore in der zweiten Halbzeit gefallen sind und zehn davon sogar erst in den letzten zehn Minuten. Der BVB beherzigt unter seinem neuen Trainer Lucien Favre die Grundregeln des Spannungsaufbaus und biegt diese Kurve gern auch erst zum späten Showdown hin. Die jüngsten zwölf Dortmunder Treffer fielen alle in der zweiten Halbzeit: fünf gegen Nürnberg (7:0), alle vier in Leverkusen (4:2) und nun alle drei gegen Monaco (3:0).

Wenn man Favre fragt, woran diese explizite Stärke und Effektivität seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit wohl liegt, dann referiert er erst mal ausgiebig und grundsätzlich über die Anforderungen des modernen Fussballs, über hohes Pressing, wenig Platz, Athletik und ausdauernde Ballrotation – und dann beschliesst der 60-Jährige aus der französischen Schweiz seinen Monolog mit einem Lächeln und den Worten: «Warum die zweite Halbzeit? Äh, ja, ich weiss es nicht.»

Geduld, Räume, Einwechselspieler

Es fallen einem drei gute Gründe ein: Erstens die Geduld einer Dortmunder Mannschaft, die auf ihre Qualität vertraut. Zweitens die Räume, die sich beim Gegner auftun, wenn der BVB erst mal das 1:0 erzielt hat. Und drittens die Einwechselspieler. Acht der 25 Dortmunder Treffer wurden von eingewechselten Spielern erzielt, auch sieben der 22 Torvorlagen stammen von ihnen. Der mit Abstand Beste dieser sogenannten Joker ist Sancho mit sieben Torbeteiligungen nach der Einwechslung: ein Tor und sechs Vorlagen. Diese sechs Vorlagen hat der Engländer im Schnitt jeweils nur 17 Minuten nach seiner Einwechslung gegeben. Ein Fussballer ohne Anlaufzeit – und das in seiner erst zweiten Saison im Ausland.

Sancho ist der jüngste Spieler im BVB-Profikader, mit jeweils 19 Jahren folgen der marokkanische Abwehrspieler Achraf Hakimi und sein französischer Nebenmann Dan-Axel Zagadou sowie mit je 20 Jahren Bruun Larsen und der amerikanische Flügelstürmer Christian Pulisic. «Was diese Jungs betrifft, herrscht im Moment bei uns Euphorie», sagt der Kapitän Marco Reus, mit 29 Jahren nach BVB-Massstäben ein alter Mann. «Momentan ist es brutal, was die Jungs da vorne treiben», schwelgt Reus, «sie haben natürlich alle ein enormes Potenzial, aber entscheidend ist, dass wir einen Plan haben, hart arbeiten, dass jeder seine Aufgabe erfüllt und wir momentan als Team sehr gut funktionieren.»

Reus und Favre erneut – nur auf höherem Niveau

Diese Harmonie hat dazu geführt, dass der BVB keines seiner bisherigen neun Pflichtspiele verloren hat. Für Reus ist das «nicht allzu überraschend, weil ich weiss, was unser Trainer kann und wie seine Philosophie aussieht». Reus hat vor sieben Jahren in Mönchengladbach schon einmal erlebt, wie schnell eine verunsicherte Mannschaft unter Favre zurück zum Erfolg findet, und genau das wiederholt sich gerade in Dortmund – bloss auf höherem Niveau.

Reus ist nicht nur als Kapitän Favres wichtigster Mann auf dem Feld, er ist mit sechs Toren und fünf Vorlagen wettbewerbsübergreifend Dortmunds Topscorer und hat neun Pflichtspiele fast durchgängig bestritten. Bloss beim 7:0 gegen Nürnberg wurde er nach 62 Minuten ausgewechselt.

Es gehe ihm «sehr gut», antwortete Reus aufgemuntert auf die Frage nach seiner Fitness und betonte sogleich, dass er nicht beabsichtige, im letzten Ligaspiel vor der Länderspielpause gegen Augsburg zu pausieren. «Das letzte Spiel kann ich jetzt auch noch gehen», sagte er grinsend und behielt das Dortmunder Erholungsgeheimnis für sich: tiefer, regenerierender Schlaf mit einem seligen Lächeln im Gesicht. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.10.2018, 12:33 Uhr

Artikel zum Thema

Bürki, der heimliche Held

Schweizer Torhüter prägen das Spiel Dortmund gegen Monaco. Für Benaglio endet der Abend enttäuschend, Bürki glänzt einmal mehr. Mehr...

Rakitic trifft sehenswert, Favre hat ein goldenes Händchen

Video Ivan Rakitic trifft bei Barcelonas 4:2-Sieg gegen Tottenham spektakulär. Borussia Dortmund schenkt Trainer Lucien Favre einen 3:0-Erfolg gegen Monaco. Mehr...

BVB gewinnt spektakulär, Schalke erlöst sich

Dortmund schlägt Leverkusen und stürmt an die Spitze der Bundesliga. Schalke kommt ohne Breel Embolo zum ersten Saisonsieg. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 15 geniale Ideen für die Küche

Michèle & Friends Was ich alles nicht tun werde

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Sprudelwasser: Ein Eisbär taucht in seiner Anlage im Zoo von Gelsenkirchen. (16. Oktober 2018)
(Bild: Martin Meissner) Mehr...