Weitere Kursverluste an der US-Börse

Der US-Leitindex Dow Jones schliesst erneut über 500 Punkte im Minus – in zwei Tagen hat er mehr als 5 Prozent eingebüsst.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach den weltweiten Börsenturbulenzen wurde am Donnerstag die Entwicklung an der US-Börse mit Spannung verfolgt. Nachdem die Börse zunächst leicht im Minus eröffnete, stieg der Aktienindex Dow Jones zwischenzeitlich ins Plus auf über 25'600 Punkte. Zum Ende des Tages hin gaben die Kurse aber erneut nach und der Dow schloss letztlich 2 Prozente im Minus bei 25'053 Punkten. Auch der breiter gefasste S&P-500-Index verlor 2,1 Prozent.

Anders als am Mittwoch waren besonders Titel des Energiesektors und der Ölpreis von den Kurszerfällen betroffen. Titel der Technologie- und Kommunikationssektoren fuhren am Donnerstag klar unterdurchschnittliche Verluste ein. Das zeigte sich auch am technologielastigen Nasdaq Composite, der 1,3 Prozent verlor.

Der Dow Jones zitterte sich am Donnerstag zwischenzeitlich ins Plus, gab aber gegen Ende des Tages nach und schloss 2 Prozent im Minus. (11. Oktober 2018) Bild: Screenshot Finanz und Wirtschaft (Zum Vergrössern hier klicken.)

Die Wall Street hatte bereits am Mittwoch einen ihrer schwärzesten Tage in diesem Jahr erlebt. Über die beiden Tage hinweg hat der Leitindex 5,3 Prozent nachgegeben. Nun wird sich zeigen, wie am Freitag die Märkte in Asien und Europa reagieren. Um 2 Uhr (Schweizer Zeit) öffnet die Börse in Tokio.

Wiederaufflammende Konjunkturängste und die Sorge vor stärker als erwartet steigenden Zinsen in den USA sorgten am Vortag für den Kursrutsch. Nach dem Ausverkauf in den USA sackten die Börsen dann am Donnerstag weltweit ab. In der Schweiz beschleunigte sich der vergangene Woche eingeleitete Sinkflug noch. Der Swiss Market Index (SMI) büsste im Sog der weltweiten Börsenturbulenzen über 200 Punkte oder mehr als 2 Prozent ein.

Einmal um den Globus

Der japanische Nikkei-Index fiel am Donnerstag um 4,1 Prozent auf 22'552,31 Punkte. In Hongkong gab der Hang-Seng-Index um 3,2 Prozent nach. In China ging es noch stärker abwärts: Der Shanghai-Composite-Index fiel um 5,2 Prozent, während der Shenzhen-Component-Index um 6,07 Prozent verlor.

In Europa ging es am Donnerstag ebenfalls mit Kursstürzen weiter. Der SMI steht um 14.40 Uhr 2,14 Prozent tiefer bei 8'702,59 Punkten. Der breite Swiss Performance Index (SPI) verliert 2,07 Prozent auf 10'262,15 Punkte. In ganz Europa geben die Aktienkurse nach, der deutsche Dax fällt um 0,7 Prozent, der französische CAC 40 um 1,4 Prozent, der britische FTSE 100 um 1,4 Prozent und der Euro Stoxx 50 um 0,9 Prozent.

«Von Panik würde ich aber nicht sprechen»

Auslöser für die Beschleunigung auf der Talfahrt ist nach Ansicht von Marktteilnehmern US-Präsident Donald Trump. Trump hatte die Geldpolitik der US-Notenbank Fed erneut in ungewöhnlich scharfen Worten kritisiert. «Ich denke, dass das Fed einen Fehler macht», hatte Trump in der Nacht auf Donnerstag auf die Frage eines Journalisten nach dem heftigen Kursrückgang an der Wall Street gesagt. «Ich denke, dass das Fed verrückt geworden ist», doppelte er gar nach.

Neben Trump und dem Fed mache die Warnung des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor Börsenturbulenzen wegen des Zollstreits zwischen den USA und China die Anleger nervös, sagten Börsianer. Händler sprachen angesichts der allgemeinen Lage von Gewinnmitnahmen. «Es ist logisch, dass es auch mal runter geht. Von Panik würde ich aber nicht sprechen. Das wäre erst bei Kursverlusten von -5 oder -10 Prozent der Fall», sagte ein Marktteilnehmer.

(mch/sda)

Erstellt: 11.10.2018, 22:23 Uhr

Artikel zum Thema

Korrektur oder Auftakt zum Crash?

Was bedeutet der Kurszerfall an den Börsen? Was hat ihn ausgelöst, und was droht noch? Die fünf wichtigsten Fragen und Antworten zu dieser Entwicklung.  Mehr...

Schweizer Börse im Minus – besonders Bankaktien tauchen

Der Kurssturz am New Yorker Aktienmarkt hat Auswirkungen auf den SMI. Auch in anderen europäischen Ländern wurden Anleger in die Flucht getrieben. Mehr...

Kurssturz an der Wallstreet – Trump erklärt Fed für «verrückt»

Video Verluste an der US-Börse, in Asien und wohl auch in der Schweiz nähren die Befürchtungen, dass die guten Zeiten an den Finanzmärkten zu Ende gehen. Der US-Präsident nutzt das zu einem Angriff. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...