Wegen Überstunden mehr Krippenkosten: Wer zahlt dafür?

Die Antwort auf eine Leserfrage zu Überstundenleistungen.

Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, für zusätzliche Betreuungskosten aufzukommen: Kinderhort in Zürich.

Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, für zusätzliche Betreuungskosten aufzukommen: Kinderhort in Zürich. Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ich bin Mutter eines Kleinkindes und arbeite Teilzeit. Mit dem Arbeitgeber habe ich fixe Arbeitstage abgemacht, an diesen ist mein Sohn jeweils in einer Tagesstätte. Unlängst verlangte meine Vorgesetzte von mir einen zusätzlichen Arbeitseinsatz an einem Tag ausserhalb der vereinbarten Arbeitszeit. Ich musste deshalb meinen Sohn einen Tag zusätzlich in die Krippe bringen und dafür auch extra bezahlen. Also erkundigte ich mich später beim Arbeitgeber, ob er die Mehrkosten übernehmen würde. Die sind ja nur entstanden wegen der angeordneten Überstunden. Doch der Arbeitgeber weigerte sich, er sei dazu nicht verpflichtet. Ist er im Recht?

Ja, das ist er. Laut Gesetz muss der Arbeitgeber nur die Auslagen übernehmen, die zur Ausführung der Arbeit notwendig sind. Auch wenn es für Sie persönlich keine Alternative gegeben hat, als Ihr Kind in die Krippe zu geben, um die Überstunden zu leisten, sind die Betreuungs­kosten nicht direkt wegen der Arbeit entstanden. Ihr Arbeitgeber ist daher nicht verpflichtet, dafür aufzukommen.

Das bedeutet nun aber nicht, dass Arbeitnehmende alle möglichen Unannehmlichkeiten auf sich nehmen müssen, wenn der Chef sie zu Mehrarbeit aufbietet. Sie können sich ihrerseits auf das Gesetz berufen. Dort steht, dass Überstunden zumutbar sein müssen. Sie hätten somit die Mehrarbeit wegen Unzumutbarkeit verweigern können.

Vorgängig mit dem Arbeitgeber klären

Eine andere Möglichkeit wäre, die Überstundenarbeit von der Bedingung abhängig zu machen, dass der Arbeitgeber die Mehrkosten übernimmt. Sollte sich wieder einmal eine solche Situation ergeben, dann könnten Sie sagen, Sie seien bereit, die Überstunden zu leisten, aber nur wenn man Sie für die Krippenkosten entschädige. Dann weiss der Arbeitgeber, was auf ihn zukommt, wenn er auf den Überstunden beharrt. So kann er wählen, ob er sich darauf einlässt oder nicht. Nach Ansicht von Arbeitsrechtsexperten ist es zentral, dies vorgängig mit dem Arbeitgeber zu klären und zu vereinbaren, wenn man nicht riskieren will, auf den Kosten sitzen zu bleiben.

Überstunden zu erbringen, um Engpässe bei der Arbeit zu überbrücken, gehört zu den Pflichten von Arbeitnehmenden. Manche schrecken deshalb davor zurück, die Überstundenleistung an Bedingungen zu knüpfen; sie fürchten, sich damit beim Chef unbeliebt zu machen. Doch müssen sich Arbeitgeber ihrerseits bewusst sein, dass sie nicht alle Mitarbeitenden gleichermassen flexibel einsetzen können. Das gilt insbesondere für Mitarbeitende mit Familienpflichten. Auf diese ist bei der Festsetzung der Arbeits- und Ruhezeit besonders Rücksicht zu nehmen. Auch das steht im ­Gesetz.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 11.06.2017, 18:08 Uhr

Artikel zum Thema

Regelmässig viele Überstunden: Ist das zulässig?

Recht & Konsum Die Antwort auf eine Leserfrage zum Arbeitsrecht. Mehr...

Teamsitzungen in der Freizeit: Muss ich teilnehmen?

Recht & Konsum Die Antwort auf eine Leserfrage zum Thema Arbeit. Mehr...

Warum sind Dauerrezepte nur ein Jahr gültig?

Recht & Konsum Die Antwort auf eine Leserfrage betreffend Ärger in der Apotheke. Mehr...

Hohe Bilder

Andrea Fischer

beantwortet Ihre Fragen zum Arbeitsrecht, Konsumrecht, Sozialversicherungsrecht und Familienrecht.

Senden Sie uns Ihre Fragen an rechtundkonsum @tages-anzeiger.ch

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kommentare

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Grusel, Grusel: Taranteln krabbeln den Arm einer Frau in Kambodscha hoch, nachdem sie diese eingefangen hat 21. Juni 2017).
(Bild: Samrang Pring) Mehr...