Von 0 auf 30 Prozent: Mobile-Shopping explodiert

Schweizer kaufen immer häufiger über ihr Handy ein, wie eine exklusive Auswertung von Tagesanzeiger.ch/Newsnet zeigt.

Viele shoppen gerne spätabends im Bett oder über Mittag: Frau am Handy.

Viele shoppen gerne spätabends im Bett oder über Mittag: Frau am Handy. Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schnell über Mittag neue Sneaker kaufen, im Bett noch eben das verlorene Ladekabel ersetzen und eine kurze Recherche für einen neuen Rasenmäher starten: Das Online-Shopping-Universum wird in der Schweiz immer grösser, für die wenigsten Sachen müssen Kunden noch einen physischen Laden aufsuchen. Allein bei Digitec.ch und Galaxus.ch kaufen regelmässig über eine Million Kunden ein. Immer mehr von ihnen shoppen übers Handy.

Eine Auswertung vom grössten Schweizer Onlinehändler Digitec Galaxus für Tagesanzeiger/Newsnet zeigt, dass mittlerweile rund 22 Prozent der Onlineeinkäufe auf ihren Plattformen über das Mobiltelefon getätigt werden. 8 Prozent der Kunden shoppen übers Tablet. Zählt man die Kunden zusammen, beträgt der Mobile-Shopping-Anteil heute also insgesamt rund 30 Prozent. Vor vier Jahren lag der Anteil noch bei 0.

Der Mobileanteil an allen Besuchen auf Digitec und Galaxus, also auch Kunden einberechnend, die nur gucken und nicht zwingend etwas kaufen, macht heute dem Händler zufolge sogar fast 50 Prozent aus. Besonders häufig nutzen die Schweizer das Smartphone für ihre Shoppingrecherche – gekauft wird dann oft trotzdem noch über den Desktop.

Grössere Displays

Der Anteil Käufe via Smartphone dürfte weiter zunehmen. Denn hatten die bisher relativ kleinen Bildschirme auf dem Handy viele vom Kauf über das Mobiltelefon abgehalten, geht der Trend bereits seit längerem hin zu grösseren Displays. Das dürfte das Einkaufen übers Handy vereinfachen.

Umfrage

Wie kaufen Sie meistens ein?





Grundsätzlich hat die Zunahme von Mobile-Shopping mit der Verbreitung von Smartphones zu tun. Besassen 2014 noch rund 69 Prozent der Schweizer ein Smartphone, sind es heute dem Vergleichsportal Comparis zufolge rund 93 Prozent. Gleichzeitig hat die Einführung der Apps von Digitec und Galaxus Ende 2016 wohl zu einer Zunahme beim mobilen Shoppen geführt.

Welche Kunden mit dem Computer oder dem Handy shoppen, ist auch eine Altersfrage. Kunden unter 35 Jahren besuchen der Auswertung zufolge Digitec und Galaxus mittlerweile häufiger über das Handy als über den Computer. Die über 55-Jährigen kaufen in mehr als 83 Prozent über einen Desktop ein. Noch vor dem Handy nutzen sie eher ein Tablet zum Shoppen im Internet.

Shoppen im Bett

Mobiles Shoppen ist besonders früh morgens, also beim Frühstück, auf dem Weg zur Arbeit oder während der Mittagspause beliebt. Während der typischen Schweizer Arbeitszeiten, also von 8 bis 17 Uhr, kaufen viele über den Computer ein. Auch abends steigt der Anteil Personen, die übers Handy shoppen, wieder an – besonders stark nach 21 Uhr. Das spricht dafür, dass viele aus dem Bett heraus noch kurz etwas einkaufen, bevor sie einschlafen.

Am meisten werden übers Handy Kleidung und Spielwaren eingekauft. Auch Produkte für Babys und Kinder sind beliebt, genauso wie Gegenstände im Heimwerkbereich und für den Garten.

Produkte in den Bereichen Büro und Digital werden derweil weniger über das Smartphone bestellt. Hier greifen Onlineshopper gerne auf den Computer zurück. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 25.05.2018, 12:00 Uhr

Artikel zum Thema

«Aliexpress bereitet uns Bauchweh»

Interview Was müssen Schweizer Onlinehändler tun, um gegen ausländische Giganten zu bestehen? Dazu Verbandschef Patrick Kessler. Mehr...

Die Posti-Liste wird zum Supermarkt

Die Schweizer Einkaufslisten-App Bring steigt in den Onlinehandel ein. Wir haben den Dienst ausprobiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Wer ist hier der Gockel: Zwei Truthähne warten im Willard Intercontinental Hotel in Washington auf ihre Begnadigung durch Donald Trump. Die meisten anderen Turkeys landen zu Thanksgiving im Ofenrohr (18. November 2018).
(Bild: Jacquelyn Martin) Mehr...