Dutzende Bau-Jobs im Oberland von Konkurs betroffen

Die Firma Hirzel stellt den Betrieb ein und deponiert ihre Bilanz. Der Margenzerfall im Wohnungsbau mache ihr zu schaffen.

Die Baumaschinen ruhen per sofort: Hirzelbau litt offenbar unter dem Margenzerfall.

Die Baumaschinen ruhen per sofort: Hirzelbau litt offenbar unter dem Margenzerfall. Bild: Samuel Schalch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Hirzel Bauunternehmung AG aus dem Zürcher Oberland hat den Betrieb eingestellt und ihre Bilanz deponiert. Mehrere Dutzend Mitarbeiter und drei Lehrlinge sind vom Konkurs betroffen. Unvorhersehbare Risiken und Verluste aus Schlüsselprojekten sowie der fortlaufende Margenzerfall im Wohnungsbau in der Region hätten «zu einer ausweglosen Situation» geführt, teilte das Unternehmen aus Wetzikon am Donnerstag mit.

Seit 2015 habe Hirzelbau stets Verluste geschrieben. Trotz verschiedenen Massnahmen habe sich die Rentabilität nicht verbessert und auch nicht stabilisiert werden können. Gemäss des Verwaltungsrats der Bauunternehmung sei keine Trendwende mehr zu erwarten gewesen. Es sei «nichts anderes übrig geblieben, als die Bilanz zu deponieren».

Die 67 Mitarbeitenden sind am Donnerstagvormittag über die Betriebsschliessung informiert worden. Der Hirzelbau-Verwaltungsrat will gemeinsam mit dem Konkursamt Wetzikon, dem Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich sowie auch mit Mitbewerbern nach Lösungen suchen, um die Folgen für die Belegschaft zu lindern. (sda)

Erstellt: 13.09.2018, 09:05 Uhr

Artikel zum Thema

Zehntausende Wohnungen in der Schweiz stehen leer

Die CS zeigt neue Zahlen zum Wohnungsmarkt. Noch hält der Boom bei Neubauten an, allerdings warnt der Baumeisterverband vor einem Abschwung. Mehr...

Warum Immobilienanlagen im Ausland riskanter sind

Geldblog Real Estate Investment Trusts versprechen viel höhere Renditen als Schweizer Immobilienfonds – allerdings mit mehr Risiko. Zum Blog

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Sweet Home Portugal ist in Solothurn

Tingler Zeichen der Zukunft

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...