Bloss nicht ständig still sitzen

Die Stadt Zürich zieht nach einem zweijährigen Schul-Pilotprojekt Bilanz. Die Veränderungen führen zu erstaunlichen Resultaten.

Lernen in Bewegung: Wie das Konzept in der Schule Amriswil umgesetzt wird (Video: Volksschulgemeinde Amriswil/Youtube.com)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bewegen sich Primarschüler im Unterricht mehr, sind sie ausgeglichener und können effizienter lernen. Zu diesem Schluss kommen die Schulgesundheitsdienste der Stadt Zürich bei der Auswertung des Pilotprojekts «Purzelbaum». 20 Lehrpersonen nahmen am Pilotversuch teil und stellten «verschiedene positive Veränderungen bei den Schülerinnen und Schülern» fest, wie die das Amt am Mittwoch mitteilte.

So gaben 83 Prozent der Lehrpersonen an, dass die Kinder durch bewegten Unterricht effizienter lernten, 78 Prozent stellten weniger Unterrichtsstörungen fest und 70 Prozent spürten durch die regelmässige Bewegung eine generelle Entlastung im Unterricht. 6 Prozent der Lehrpersonen meinten hingegen, dass die Schüler unruhiger geworden seien.

Bewegungsspiele zur Aktivierung

Bewegung wird dabei gemäss Mitteilung gezielt und im Sinne des Lehrplans 21 fürs Lernen im Unterricht eingesetzt. Im Rahmen der bewegten Schule werden unter anderem Bewegungsspiele zur Aktivierung durchgeführt oder der Lernstoff auf einem Balanciergerät oder Trampolin geübt, repetiert oder gefestigt.

Zudem können den Schülern auch individuelle Pausen zur Bewegung gewährt werden: «Wird ein Kind zappelig und unaufmerksam, darf es seinem Bewegungsdrang nachgeben und beispielsweise zwei Minuten Springseilen, 20 Hampelmänner hüpfen oder einmal ums Schulhaus rennen», heisst es in der Mitteilung.

Angebot wird weitergeführt

Das Pilotprojekt «Schule in Bewegung» ging aus dem vor elf Jahren lancierten Programm «Purzelbaum» für Kindergärten und Kindertagesstätten hervor. Mittlerweile setzen 100 Kindergärten und 38 Kitas in der Stadt Zürich auf Bewegung als wichtigen Bestandteil des Tagesprogramms.

An der Primarschule wird das Projekt nach der erfolgreichen Evaluation nun als Angebot weitergeführt. Das Interesse für «Purzelbaum an Primarschulen» ist gemäss Mitteilung gross. So sind 27 weitere Schulklassen nach den Sommerferien bewegt gestartet. (sda)

Erstellt: 29.08.2018, 10:50 Uhr

Artikel zum Thema

Mehr Purzelbäume in den Stadtzürcher Kinderkrippen

Gesünderes Essen und mehr Bewegung: Mit dem Projekt Purzelbaum Kita will die Stadt Kinder bereits in der Krippe fördern. Mehr...

Nur die Hälfte der Kinder kann den Purzelbaum

Springen, einen Ball prellen oder gezieltes Werfen: Dabei haben Erstklässer gemäss einer Untersuchung teils grosse Schwierigkeiten. Sportwissenschaftler kennen die Ursache dafür. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...