Grüne sprechen sich gegen die Stadion-Vorlage aus

Die Gegner des neuen Fussballstadions sind innerhalb der Partei in der Überzahl. Das Projekt widerspreche allen Grundsätzen der Partei.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum grossen Showdown zwischen der Grünen Partei und ihrem Stadtrat ist es gestern Abend nicht gekommen. Finanzvorsteher Daniel Leupi, der die neue Vorlage zum Fussballstadion auf dem Hardturm wesentlich mitgeprägt hat, war an der Mitgliederversammlung zwar anwesend, er ergriff das Wort aber nicht. Er nahm zu keinem der Voten der Stadiongegner Stellung. Und stimmte am Schluss für seine eigene Vorlage. Doch die Grünen beschlossen die Nein-Parole mit 41 zu 24 Stimmen sehr deutlich. Ein nachträglicher Antrag auf Stimmfreigabe, wie ihn die Alternative Liste beschlossen hat, hatte ebenfalls keine Chance.

Gemeinderätin Elena Marti nannte die Vorlage, die am 25. November in der Stadt Zürich zur Abstimmung gelangt, in der Vorstellung kontrovers und komplex. Gemeinderat Marcel Bührig, der für die Ja-Parole Werbung machte, bezeichnete Zürich als eine Fussballstadt und Fussball als einen Volkssport mit integrierender Funktion. «Fussball gibt Jugendlichen eine sinnvolle Beschäftigung.» Zürich habe lange Zeit zwei Stadien gehabt, es sei an der Zeit, diesen Status wiederherzustellen. Die Initiative der SP hielt er für Blödsinn. «Die heutige Vorlage ist die beste Lösung: Wir müssen das Stadion nicht finanzieren, erhalten aber preisgünstigen Wohnraum.»

Antithese zu den Grünen

Die gegenteilige Meinung vertrat Gemeinderat Markus Knauss. «Bei der Vorlage handelt es sich um die Antithese all dessen, was wir Grünen uns auf die Fahne geschrieben haben.» Mit dem Bauvorhaben würde man den genialsten Grünraum und Veranstaltungsort in Zürich-West zugunsten eines Renditeobjekts vernichten. Und das in einer ohnehin schon überregulierten und überorganisierten Stadt.

Aus dem Plenum meldeten sich Anwohner, die sich für den Erhalt der heutigen Brache starkmachten, sich vom Schattenwurf der Türme fürchten oder die Versiegelung des Bodens kritisierten. Kantonsrätin Esther Guyer sagte als Stadionbefürworterin: «Wir werden nie ein Projekt erhalten, das alle perfekt finden.» Man müsse die Interessen aller Leute, die in der Stadt wohnten, berücksichtigen.

Die Grünen waren die letzte Partei aus dem Zürcher Gemeinderat, die die Abstimmungsparole für das Fusballstadion fasste. Nein gesagt hat bisher einzig die SP, die mit ihrer umstrittenen Initiative über einen anderen Weg zu einem Stadion auf dem Hardturm kommen will. Die Alternative Liste hat Stimmfreigabe beschlossen. FDP, SVP, GLP und EVP empfehlen, die Vorlage zum Stadion anzunehmen.


Der Hardturm: Die Geschichte des Stadions in Bildern

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 02.10.2018, 21:48 Uhr

Artikel zum Thema

So wollen die Gegner das Stadionprojekt zu Fall bringen

Das neue Hardturm-Projekt sei ein «Bschiss an der Bevölkerung», sagen die Gegner. Sie stellen die Diagnose «Höhenwahn». Mehr...

Stadt weibelt für das Stadion

Zürichs rot-grüner Stadtrat hat den Abstimmungskampf für das neue Fussballstadion im Hardturm eröffnet. Ein Spaziergang wird es nicht. Mehr...

«Ich habe mit Jacqueline Badran über das neue Stadion gestritten»

Interview Ein neues Hardturm-Projekt würde zu jahrelangen Verzögerungen führen, warnt FCZ-Präsident Ancillo Canepa. Er appelliert vor der Abstimmung auch an die eigenen Fans. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...